Die Feuerwehr im kenianischen Kilifi County hat 27 neue Atemschutzgeräteträger. Was für deutsche Feuerwehren eine jährlich wiederkehrende Nachricht ist, ist im ostafrikanischen Kenia eher Seltenheit.

Derzeit engagiert sich die gemeinnützige Organisation European Fire & Rescue Support Association e.V. (kurz European Support Team – EST) besonders in Kenia und Tansania. Besonders die Ausbildung der örtlichen Feuerwehrkräfte steht dabei im Vordergrund.

Der weltweiten pandemischen Lage zum Trotz konnten sich Projektleiter Oliver Elsner und drei weitere Ausbilder im Oktober 2021 auf den Weg nach Kenia machen. Dort wartete bereits gespendete Brandschutzkleidung und feuerwehrtechnische Ausrüstung auf das Trainerteam. Das, von deutschen Feuerwehren und Firmen stammende, Material wurde bereits im November 2019 dort angeliefert. S-GARD unterstützte hier besonders mit Schutzkleidung für die Ausbilder.

Im Indian Ocean Maritime Training Centre (IOMTC) in Watamu bietet sich den Trainern eine Ausbildungsanlage in Containerbauweise. Diese bietet auch Möglichkeiten zur Realbrandausbildung. Ideale Bedingungen also, um die Einsatzkräfte des Kilifi County Fire & Rescue Service in je 40 Stunden Basisausbildung zum Atemschutzgeräteträger fortzubilden.

Die Grundlage bietet die deutsche Feuerwehrgrundausbildung. Dem Ausbilderteam des EST ist es dabei aber sehr wichtig den afrikanischen Einsatzkräften auf Augenhöhe zu begegnen und zielorientiert auf deren Bedürfnisse einzugehen.

Aufgeteilt auf 2 Gruppen konnten 27 Einsatzkräfte erfolgreich ihre Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger erfolgreich absolvieren. Bereits zwei Tage nach Abreise des Trainerteams des EST musste das Gelernte auch schon in die Praxis umgesetzt werden. Bei einem Brandeinsatz im örtlichen Krankenhaus konnten alle eingesetzten Trupps erfolgreich und ohne Schaden unter Atemschutz vorgehen.

Das EST wird auch weiterhin die Ausbildung des Kilifi County F&R unterstützen und langfristig um Themen wie technische Hilfeleistung und Wasserrettung erweitern.